Satzung des Vereins „Interessengemeinschaft Jena-Nord“ e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Interessengemeinschaft Jena-Nord “ e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz und Gerichtsstand in Jena. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Jena eingetragen werden.
  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31. Dezember 2008.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Unterstützung der regionalen Entwicklung der in Jena–Nord ansässigen Unternehmen. Dazu gehört u. a. der Aufbau von Netzwerken, die Unterstützung bei der Integration in den Markt, die Hilfe bei der Abstimmung zu territorialen Fragen mit der Stadtverwaltung, die Organisation von Veranstaltungen zu allgemein interessierenden Fragen der weiteren Entwicklung der Unternehmen.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts und jede volljährige natürliche Person werden.
  2. Fördernde Mitgliedschaft ist möglich.
  3. Mitglieder des Vereins erkennen die Ziele des Vereins gem. Satzung an.
  4. Der Aufnahmeantrag wird schriftlich gestellt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand innerhalb eines Monats.
  5. Bei einer Ablehnung des Antrags ist der Vorstand nicht verpflichtet eine Begründung abzugeben.
  6. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zum Ende des Quartals möglich. Dazu ist eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erforderlich.
  7. Bei grober Verletzung der Vereinspflichten kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitgliedes beschließen.
  8. Die Mitgliedschaft endet im Übrigen bei natürlichen Personen mit dem Tod und bei juristischen Personen mit deren Auflösung.

§ 4 Beiträge

  1. Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben.
  2. Nichtzahlung der Beiträge kann gem. § 3 (7) zum Ausschluss führen.

§ 5 Organe

  1. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
  2. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können zur Lösung spezieller Aufgaben des Vereins weitere Einrichtungen (z.B. Ausschüsse) gebildet werden.

§ 6 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet 1x im Jahr statt. Der Vorstand lädt dazu mindestens 14 Tage vorher schriftlich alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung ein. Die Einladung ist an die letzte bekannte Adresse zu richten.
  2. Die Mitgliederversammlung kann eine Korrektur oder Ergänzung der vom Vorstand vorgelegten Tagesordnung mit einfacher Mehrheit beschließen.
  3. Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über Satzungsänderungen, die Wahl des Vorstandes, Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge, sowie über Grundsätze und Ziele des Vereins.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde und die einfache Mehrheit erreicht wurde.
  5. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst.
  6. Für Änderungen der Satzung und des Vereinszwecks, sowie der Auflösung des Vereins bedarf es einer 2/3 – Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
  7. Über alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind Protokolle anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben sind.
  8. Abstimmungen sind geheim zu führen, wenn dies mindestens 1/3 der anwesenden Mitglieder beantragt.
  9. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind nach Entscheidungen des Vorstandes oder auf Verlangen von mindestens 10% der Mitglieder einzuberufen.
  10. Die Mitgliederversammlung wählt für die Wahlperiode zwei Kassenprüfer. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein.
    Die Kassenprüfer prüfen mindestens einmal jährlich die Finanzvorgänge, erstellen davon einen schriftlichen Bericht, berichten der Mitgliederversammlung über die Prüfung und beantragen bei ordnungsgemäßer Finanzarbeit die Entlastung des Vorstandes.

§ 7 Der Vorstand des Vereins

  1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister. Jeweils zwei von Ihnen vertreten den Verein gemeinschaftlich.
  2. Über die Einrichtung weiterer Vorstandsfunktionen beschließt die Mitgliederversammlung.
  3. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Er bleibt nach Ablauf der Amtszeit bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während seiner Amtsperiode aus, wählt der Vorstadt ein Ersatzmitglied, für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.
  4. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch die Satzung oder Gesetz ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.
  5. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, es sind hierüber schriftliche Protokolle anzufertigen.
  6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens eine einfache Mehrheit desselben anwesend ist.
  7. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.

§ 8 Auflösung des Vereins

  1. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an die Stadtverwaltung Jena, die dieses ausschließlich für soziale Zwecke zu verwenden hat.
  2. Über die Auflösung des Vereines entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Auflösung des Vereins bedarf einer 2/3 Mehrheit der abgegesbenen gültigen stimmen.

§ 9 Inkrafttreten der Satzung

  1. Diese Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 25.06.08 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Kraft.